FC Singen 04

FC Bad Dürrheim - FC Singen 04 2:0 (0:0)

Michael Wik, 20.11.2017

FC Bad Dürrheim - FC Singen 04 2:0 (0:0)

Singen begann die Partie offensiv. Nach rund zehn Minuten glichen die Kurstädter die Spielanteile aus und nach etwa einer halben Stunde hatte Bad Dürrheim Vorteile. Joshua Woelke (25.) besaß die erste Chance nach einem Eckball. Noch besser war die Gelegenheit des jungen Julian Rönnefarth (36.), der plötzlich frei vor dem Tor stand. Singens Schlussmann Wind parierte den Schuss mit einem Ausfallschritt. Danach hatte Nico Tadic die Chance zum ersten Treffer. Auf der anderen Seite stand die Dürrheimer Abwehr sehr gut und so versuchte es der Gast mit Distanzschüssen.

Vier Minuten waren nach dem Seitenwechsel gespielt, als sich die Dürrheimer belohnten. Nach einer Hereineingabe von Mustafa Akgün stand Ali Sari völlig frei, umkurvte noch den Torhüter und schob ins kurze Eck zum 1:0 ein. Zwei Zeigerumdrehungen später hätte Akgün nachlegen können. Als die Gäste vehement einen berechtigten Freistoß forderten, erreichte Akgün ein langer Pass aus der eigenen Abwehr. Der Torjäger schoss den Ball aber etwas zu hoch, sodass dieser die Querlatte rasierte. In Minute 74 machte es Akgün besser, weil er gedankenschnell handelte. Zunächst legte Tadic einen starken Lauf über den halben Platz hin und wurde im Strafraum zu Fall gebracht. Tadic schoss vom Elfmeterpunkt selbst, doch Wind parierte. Den Abpraller nutzte Akgün und staubte in Torjäger-Manier zum 2:0 ab.

Singen warf nun alles nach vorne, aber Dürrheim agierte weiterhin ruhig und fing die Angriffe ab. Tadic und der eingewechselte Abdullah Cil hatten die letzten Chancen der Gastgeber, während Schlussmann Kapp auf der anderen Seite Mühe hatte, die Körpertemperatur zu halten.

FC Singen 04: Wind (Tor); Ferrone, Mottola, J. Spahija, Notarpietro, Körner, Kohli, Keller, Jeske, L. Spahija (60. Karaki), Gass. – Tore: 1:0 (50.) Sari, 2:0 (74.) Akgün. – SR: Maier (Offenburg). – Z: 110.


Quelle:SÜDKURIER


Zurück