FC Singen 04

FC Singen 04 - SC Lahr 2:1 (2:0)

Michael Wik, 07.05.2018

FC Singen 04 - SC Lahr 2:1 (2:0)

Bereits nach zwölf Sekunden lag der Ball im Netz, Körner hatte ein langes Zuspiel perfekt verarbeitet und in die kurze Ecke abgezogen. Die Gäste drängten auf schnelle Wiedergutmachung und nahmen das Heft in die Hand. Allerdings waren die Abschlüsse in der Folge zu ungenau. Die Gastgeber beschränkten sich dagegen auf gelegentliche Angriffe, was aber in der 33. Minute von Erfolg gekrönt war: Erneut Körner erhöhte auf 2:0 nach einem Zuspiel von Kohli. In der 42. Minute erwies Karaki seiner Elf einen Bärendienst, als er gegen eine Schiedsrichterentscheidung protestierte und mit der Roten Karte des Feldes verwiesen wurde.

Die Gäste kamen mit viel Schwung aus der Kabine und wollten die Überzahl sofort nutzen. Aber auch im zweiten Abschnitt fehlte es etwas an der Präzision. Bei einer kuriosen Szene hatte der FC Singen 04 dann viel Glück: Jeske köpfte bei einem Abwehrversuch an die Latte, von dort sprang der Ball vor die Füße von Holm, der ihn aber nicht unter Kontrolle bringen konnte, und so schnappte sich Singens Schlussmann Sauter die Kugel (67.). Die Gäste hatten weiter deutlich mehr Ballbesitz, die Singener zeigten aber eine starke kämpferische Leistung. Eine gute Konterchance für die Hausherren wurde wegen angeblichem Abseits zurück gepfiffen, Pierro wäre allein auf dem Weg zum Tor gewesen (82.). In der Schlussphase rettete Singens Torhüter Sauter mit zwei tollen Paraden den Vorsprung (90./92.). In der dritten Minute der Nachspielzeit zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt und verwies zur großen Überraschung aller den Singener Schlussmann mit Gelb-Roter Karte des Feldes. Der Anschlusstreffer durch Sen war aber nur noch Ergebnis-Kosmetik, da im Anschluss der Schlusspfiff erfolgte. (mab)

FC Singen 04: Sauter (Tor); Ferrone, Mottola, J. Spahija (68. Gass), Notarpietro, Körner, Kohli (85. Terzic), Jeske, Barisic (76. Pierro), L. Spahija, Karaki. – Tore: 1:0 (1.) Körner, 2:0 (33.) Körner, 2:1 (93./FE) Sen. – SR: Roeder (Gundelfingen). – Z: 130. – Bes. Vork.: Rot (42. Karaki/FCS), Gelb-Rot (93. Sauter/FCS)


Quelle:SÜDKURIER


Zurück