FC Singen 04 e.V.
Offizielle Homepage

1.Mannschaft : Spielbericht Verbandsliga Südbaden, 10.ST (2013/2014)

FC Singen 04   SV Linx 1949 e.V.
FC Singen 04 1 : 2 SV Linx 1949 e.V.
(0 : 2)
1.Mannschaft   ::   Verbandsliga Südbaden   ::   10.ST   ::   28.09.2013 (15:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Gino Pace

Torfolge

0:1 (30.min) - SV Linx 1949 e.V.
0:2 (38.min) - SV Linx 1949 e.V.
1:2 (78.min) - Gino Pace per Elfmeter

FCS enttäuscht gegen motivierteren Gast

Der harte Verbandsligaalltag hat auch den FC Singen 04 eingeholt. Dabei waren die Gäste aus Linx kein übermächtiger Gegner, die Einheimischen hatten aber einen rabenschwarzen Tag erwischt. Nach einer Viertelstunde gab es die ersten nennenswerten Aktionen, als zunächst der Linxer Torjäger Rubio und dann Gino Pace vergaben. In der Folgezeit hatten die Gäste ein leichtes Übergewicht und kamen nicht unverdient in der 30. Minute zur Führung. Die Singener Abwehr wurde über die rechte Angriffsseite der Gäste ausgehebelt, und Venturini ließ nach einer blitzschnellen Drehung Torhüter Jänicke mit einem Flachschuss aus acht Metern keine Chance. Die Mittelbadener setzten nach und so war das 0:2 nur eine logische Folge. Rubio tanzte die rechte Abwehrseite der Hohentwieler aus und schoss den Ball ins lange Eck, Jänicke war abermals machtlos. Dann kurz vor der Pause noch eine Glanztat von Jänicke, als er den Ball nach einem Freistoß aus 23 Metern aus dem linken Toreck faustete. In der zweiten Halbzeit brachte Singens Trainer Daniel Wieser gleich zwei neue Akteure, das Spiel seiner Mannschaft wurde aber nicht besser. Wie schon in Hälfte eins fehlte der Zug nach vorne, stattdessen übte man sich in Rück- und Querpässen. Gelungene Kombinationen hatten Seltenheitswert, das Spiel ohne Ball fand nicht statt, so dass die Hausherren keine Torgefährlichkeit ausstrahlten. Zudem war Torjäger Marcel Schmidt bei der Innenverteidigung der Gäste gut aufgehoben. Die Begegnung blieb auf biederem Niveau, die Linxer zogen sich zurück und versuchten das Ergebnis zu verwalten. In der 78. Minute wurde dann René Greuter am Elfmeterpunkt regelwidrig zu Fall gebracht, Gino Pace vollstreckte souverän. Aber es sollte die einzige Möglichkeit im Spiel bleiben, das Aufbäumen nach dem Anschlusstreffer entpuppte sich nur als kleines Strohfeuer. Zu allem Übel musste auch noch Sebastian Stark verletzt vom Platz, was sich aber nicht mehr spielentscheidend auswirkte. Die Gäste versprühten mehr Spielfreude und entführten somit zu Recht drei Punkte, während Singens Trainer Daniel Wieser in Anbetracht der verletzten Spieler in der nun folgenden Englischen Woche einige Probleme zu lösen hat.


Quelle: SÜDKURIER