FC Singen 04 e.V.
Offizielle Homepage

Neue Saison kann kommen

Michael Wik, 24.08.2021

Neue Saison kann kommen

FC Singen 04 ist finanziell gut aufgestellt

Der Verein blickt positiv in die Zukunft

 

Mit neuer Hoffnung, Energie und Schwung sowie viel sportlichem Optimismus will der FC Singen 04 in die Zeit nach dem Corona-Stillstand in die neue Sportsaison starten.

Nach zwei Jahren fand jetzt wieder eine Mitgliederversammlung statt. In dieser wurde der gesamte Vorstand in seinen Ämtern bestätigt. Sportlich soll dort angeknüpft werden, wo die Mannschaften pandemiebedingt aufhören mussten. Denn der Spielbetrieb war zeitweise völlig zum Erliegen gekommen. Die Finanzlage sieht beim Verein dennoch positiv aus. Außerdem konnte der Ehrenrat zahlreiche Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft und besondere Verdienste auszeichnen.

"Zu einer historischen Mitgliederversammlung nach langer Zeit", begrüßte Präsident Hans-Joachim König die anwesenden Mitglieder. Er erinnerte noch einmal an die hinter dem Verein liegende Corona-Zeit. Eine traurige Zeit sei das gewesen, "ohne unseren geliebten Fußball", so König. Selbst an die jeweils nötig gewordenen Abbrüche der Spielrunden erinnerte König noch einmal. Es sei nicht schön gewesen, ohne die regelmäßigen Besuche auf den Sportplatz und die Kameradschaft. Aber nun gehe es wieder aufwärts. "Wir schauen optimistisch in die Zukunft und freuen uns auf die kommende Saison", so König.

Untätig sei man in dem Verein trotz der erheblichen Beschränkungen durch die Corona-Verordnung aber nicht gewesen. In seinem Bericht betonte der Vorstandsvorsitzende Volker Mußgnug: "Wir haben uns in mehreren Versammlungen des Vorstandes und des Ehrenrates zu Besprechungen getroffen und uns Gedanken gemacht, wie wir mit der jeweiligen Situation umgehen können." Für ein Problem habe es aber bis jetzt noch keine Lösung. Denn Mußgnug sagt: "Wir haben derzeit noch keinen Trikotsponsor." Dies sei der Situation geschuldet, so der Vorsitzende. Und weiter: "Aber wir arbeiten daran." Positiv aufgenommen worden sei ein Spendenaufruf bei den Mitgliedern. Des Weiteren freuten sich die Mitglieder auch, dass auch der Bauantrag für die Erweiterung des Clubheims genehmigt worden sei. König nutzte auch die Gelegenheit, um sein Lob auszusprechen. Denn Ehrenrat Bruno Kutter habe die Pflege des Stadions auch während der Corona-Zeit weiterhin übernommen. In seinem Rückblick auf die beiden abgebrochenen Saisons erinnerte Michael Zinsmayer, sportlicher Leiter, an einen holprigen Start. Seit diesem habe sich der Verein aber von Woche zu Woche steigern können. "Wir sind dann auf einem richtig guten Weg gewesen", erinnert er sich. Doch dann kam die Pandemie und habe den Verein ausgebremst. Ein bisschen Wehmut klang in seiner Stimme mit, als er sagte: "Wann dann folgte, konnte in diesem Ausmaß niemand vorhersehen. Und so etwas hatte es bis zu diesem Zeitpunkt auch noch nicht gegeben." Dann sei der Spielbetrieb wieder angelaufen, und promt wieder abgebrochen worden. Zinsmayer: "Beim zweiten Abbruch nach neun Spieltagen war die 1. Mannschaft sogar Tabellenführer." Deshalb blickt er positiv in die Zukunft: "Wir haben uns für die kommende Saison gezielt verstärken können und unser Ziel wird es sein, mit dem neuen Kader vorne mitzuspielen."

Auch im Bericht der Jugendvorsitzenden Rita Jeske-Pless schwang die Traurigkeit über den Abbruch der Spielsaison mit. Das sei eine extreme Belastung für die Jugendlichen gewesen. Das sei vor allem deutlich geworden, als Training wieder möglich wurde. Sie sagt: "Die Jugendlichen waren überglücklich, als sie sich wieder treffen und zusammen trainieren durften." Und auch die Jugendabteilung habe sich für die kommende Saison Einiges vorgenommen, so Jeske-Pless.

Wenig zu lachen hatte in der Corona-Krise der Marketing-Verantwortliche Erwin Gräble. Er sagt: "Verständlicherweise hatten unsere Sponsoren an Werbung nicht viel im Sinn." Etwas Positives gebe es: "Aber fast alle sind uns verbunden geblieben, dafür ganz herzlichen Dank. Wir werden uns bemühen, wieder Einnahmen zu akquirieren." Der Finanzbericht für die Geschäftsjahre ist positiv, trotz Krise. Und das, obwohl wenige Einnahmen zu verzeichnen waren, abgesehen von Spenden. Der Finanzvorsitzende Volker Mußgnug: "Der Verein ist schuldenfrei." Er erinnerte daran, dass ein neuer Finanzvorsitzender gefunden werden müsse.

 

Ein Rückblick

Die goldenen Jahre des FC Singen 04 stellte Klaus Pommerening vor: Der Verein wurde bereits im August 1904 gegründet. Erstmals wurde der Verein 1923 Meister der Bezirksliga Ost, dann 1930 Meister der Schwarzwaldliga. 1950 erfolgte der Aufstieg in die Oberliga Süd, der damals höchsten deutschen Spielklasse. 1951 bis 1958 spielte die erste Mannschaft in der 2. Liga Süd. Am 14 Juni 1959 erfolgte der größte Erfolg der Vereinsgeschichte: Deutscher Amateurmeister durch einen 3:2-Sieg gegen Arminia Hannover. 1978 wurde der FC Singen Meister und es gelang der Aufstieg in die neugeschaffene Verbandsliga. 2009 Aufstieg in die Verbandsliga Südbaden trotz Abzugs von 7 Punkten. 2012 stieg der Verein in die Oberliga Baden-Württemberg auf. Derzeit spielt die erste Mannschaft in der Landesliga.


Quelle:SÜDKURIER