FC Singen 04 e.V.
Offizielle Homepage

"Wir haben uns den Aufstieg verdient"

Michael Wik, 17.06.2022

"Wir haben uns den Aufstieg verdient"

Name: Christian Jeske

Alter: 35 Jahre

Beruf: Lehrer für Sport und Mathematik

Beim FC Singen seit: 2017 (wieder)

Bisherige Vereine: FC Singen, FC 08 Villingen, SC Pfullendorf, 1. FC Rielasingen-Arlen

Aktuelle Position: Da, wo es klemmt

Wunschposition: Offensives Mittelfeld

 

Zur Person

Christian Jeske kam 2017, der FC Singen 04 war gerade in die Verbandsliga aufgestiegen, zurück zu seinem Heimatclub, doch auch der Regionalliga erfahrene Mittelfeldspieler konnte den Abstieg in die Landesliga nicht verhindern. Im Oktober 2019 übernahm Jeske das Amt des Spielertrainers beim Schlusslicht. Nun steht der FC Singen 04 als Meister und Aufsteiger fest.

 

Nachgehakt

Das finde ich besser...

Döner oder Dünnele?

"Döner - das gibt es überall und es geht schnell."

 

Messi oder Ronaldo?

"Bei dieser Frage würde ich eher zu Toni Kroos tendieren."

 

Restaurant oder lieber selber kochen?

"Eines meiner Hobbys ist essen gehen. Aber ich koche auch sehr gerne selbst."

 

Berge oder Meer?

"Im Winter geht es vor allem in die Berge, aber im Sommer gerne ans Meer."

 

Fußballschuhe schwarz oder pink?

"Schwarz - es gibt schon genug bunte Vögel bei uns im Team."

 

Fahrrad oder Auto?

"Gerne Rennrad oder Mountainbike, aber man braucht eben auch das Auto."

 

Spielertrainer Christian Jeske spricht über die Landesliga-Meisterschaft mit dem FC Singen 04 und den Sprung in die Verbandsliga

 

Wie intensiv war die Meisterfeier?

Für mich nicht all zu lange.

 

War es eher das Erreichen eines geplanten Zieles?

Nein, wir haben uns das natürlich gewünscht, aber planen kann man das nicht. Aber in den letzten Wochen haben wir viel mental gearbeitet und das Konditionelle etwas zurückgefahren. Jetzt bin ich aber froh, dass wir das geschafft haben. Denn wir haben viel dafür getan, das war viel Arbeit, denn wir waren ja jetzt über einen längeren Zeitraum vorne dabei, hatten den Ablauf unter Coronabedingungen zu meistern.

 

Sie haben den Club als Schlusslicht übernommen und sind nun der Meistertrainer.

Ja, aber da gehört viel Ausdauer vom ganzen Team und dem Trainerstab dazu. Wir haben sehr konstant gespielt und haben es uns daher auch verdient. Allerdings gebührt F.A.L.  ein großes Lob. Normalerweise reichen 72 Punkte zum Aufstieg. So eine spannende Schlussphase gab es lange nicht. Ich drücke F.A.L. in der Aufstiegsrunde die Daumen und hoffe, dass wir uns in der kommenden Runde in der Verbandsliga wiedersehen.

 

Welcher Trainer hat Sie am Meisten geprägt?

Oh, das ist ganz schwierig. Kristijan Djordjevic sicherlich von seiner Mentalität her. Er hat viel verlangt, da gab es manchmal zwei Mal an einem Sonntag Training. Menschlich waren sicherlich Martin Braun, Rainer Scheu und Helgi Kolvidsson prägende Trainer.

 

Zuletzt gelang dem FC Singen 04 ein einjähriges Gastspiel in der Verbandsliga. Mit welchen Erwartungen steigen Sie mit dem Traditionsclub auf?

Wir müssen jetzt schauen, welche Spieler wir zu uns ins Boot holen können. Man muss aber eben auch anerkennen, dass viele Verbandsligisten finanziell besser aufgestellt sind als der FC Singen 04. In den nächsten zwei Wochen werden wichtige Gespräche stattfinden, und dann wird man sehen. Aber wir wollen uns natürlich in der Verbandsliga etablieren.

 

Mit Ihnen als Trainer oder in der Rolle des Spielertrainers?

Das werden wir im Trainerstab evaluieren, ob ich es noch mal als Spielertrainer mache. Ich halte mich auf jeden Fall fit und dann werden wir sehen. Aber als Spielertrainer werde ich noch maximal ein Jahr tätig sein.

 

 

 


Quelle:SÜDKURIER